Studie: Online-Händler nutzen E-Mail, Apps und Social Media noch nicht optimal

Mapp Digital (die neue Marke ist aus dem digital Marketing / E-Mail Marketing-Bereich von Teradata hervorgegangen) hat kürzlich die Studie „Digitale Kundenkommunikation in Deutschland 2016“ vorgestellt. Im Rahmen der Studie wurden die Aktivitäten von 50 führenden deutschen E-Commerce-Unternehmen in den Kanälen E-Mail, Mobile Apps und Social Media vier Wochen lang unter die Lupe genommen.

Die Ergebnisse zeigen auf der einen Seite, dass die großen E-Commerce-Unternehmen in Deutschland die Notwendigkeit von personalisiertem Marketing erkannt haben und die digitalen Kanäle durchaus für ihre Kundenkommunikation nutzen. Andererseits verfolgen die Unternehmen ihre Ziele oft noch nicht konsequent genug und nutzen E-Mail, Social Media und Apps noch nicht optimal.

E-Mail ist wichtiger Kommunikationskanal

Eines der wichtigsten Ergebnisse: E-Mail ist und bleibt „das Arbeitspferd“ der Onlinebranche – fast alle Befragten erheben E-Mail-Adressen (94%) und nutzen den Kanal (90%) in der Kundenkommunikation. 70 % der untersuchten Unternehmen bieten die Möglichkeit, Informationen über E-Mail zu abonnieren, zum Beispiel als Newsletter. Von diesen Unternehmen haben 98 % während des betrachtenden Zeitraums von vier Wochen mindestens eine E-Mail verschickt. 49 % verschickten sogar eine oder zwei E-Mails pro Woche oder einen Newsletter.

Erfreulich ist, dass Responsive Design im E-Mail-Marketing endlich zum Standard geworden ist. 91% der Unternehmen setzen auf mobile optimierte E-Mails.

Personalisierung wird unzureichend genutzt

Die Optimierung und Anpassung der E-Mail Kommunikation an die Bedürfnisse der Kunden scheint für viele Unternehmen nach wie vor ein großes Problem zu sein: 48 % der Unternehmen bieten personalisierte Inhalte auf ihrer Webseite, aber nur 23 % der Unternehmen personalisieren ihre E-Mails und bloß 19 % nutzen personalisierte Inhalte in ihren Apps.

Das ist ein klarer Hinweis darauf, dass Unternehmen es nach wie vor nicht schaffen, die Daten, die sie sammeln, über alle digitalen Kanälen sinnvoll einzusetzen. Hier gibt es deutlichen Nachholbedarf.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: 52 % der befragten Unternehmen nutzen  inzwischen eine App, 91 % davon bieten sogar zwei oder mehr Apps an. Bei der Nutzung von Push Notifications liegt allerdings noch Potenzial brach: Zwar bitten 65 % der iOS-Apps die Nutzer um ihre Erlaubnis, Push-Nachrichten schicken zu dürfen, tatsächlich machten in dem beobachteten Zeitraum nur 27% der Unternehmen von dieser Möglichkeit gebrauch.

Bei den Social-Media-Kanälen liegt Facebook vorne – das Netzwerk ist die Plattform, die am häufigsten genutzt wird. 92 % der beobachteten Online-Händler sind dort aktiv. YouTube liegt mit 86 % knapp dahinter, dann folgen Twitter und Google+ mit jeweils 78 %.

Die vollständige Studie steht auf der Webseite von Mapp Digital zum Download bereit.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn11Email this to someone


Ähnliche Beiträge

Über Nico Zorn

Nico Zorn ist Partner bei Saphiron Digital Strategy Consultants, einer Unternehmens­beratung in den Bereichen Online-Marketing und E-Commerce. Zorn ist seit 1999 in der digitalen Wirtschaft tätig und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen E-Mail Marketing und Conversion Rate Optimierung.

Kontakt
E-Mail: nz@saphiron.de
Tel.: +49 (0) 228 -286 98 82 -0

Mehr über den Autor

, , ,

Kommentare sind geschlossen.
Gratis Newsletter:

Spannende Insights für besseres
E-Mail-Marketing

Jetzt anfordern und einmal pro Monat 
die beliebtesten Beiträge erhalten.
Sie können sich jederzeit wieder abmelden und Ihre Adresse wird garantiert nicht weitergegeben.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.
ANFORDERN

Exklusive Insights für erfolgreiches E-Mail-Marketing

Jetzt den kostenlosen Newsletter anfordern und einmal pro Monat aktuelle News, Best Practices und Ideen für erfolgreiches E-Mail-Marketing erhalten.
ANFORDERN
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Ihre Adresse wird garantiert nicht weitergegeben. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.