Opt In Bars und Scroll Triggered Boxes: Smarte Tools für mehr E-Mail-Adressen

Es muss nicht unbedingt ein offensives Pop Up sein: E-Mail Marketern stehen zahlreiche Tools und Taktiken zur Verfügung, um mehr E-Mail-Adressen von Besuchern zu erhalten. Wir werfen einen Blick auf Opt In Bars und Scroll Triggered Boxes – beide Werbemittel sind für den Nutzer weniger störend als ein Pop Up und können dennoch dazu beitragen, Ihren E-Mail-Adressbestand deutlich auszubauen.

Opt-In Bars

Opt-In Bars sind horizontale Leisten mit einem Newsletter-Anmeldeformular, die bei einem Aufruf einer Website im oberen oder unteren Bereich des Browserfensters eingeblendet werden und dort permanent sichtbar sind – selbst dann, wenn der Nutzer scrollt.

Im Vergleich zu Layern sind Opt-In Bars aus Sicht des Nutzers weniger „aggressiv“. Die Leisten sind zwar permanent sichtbar und ermöglichen jederzeit und von jeder Seite aus eine unkomplizierte Newsletter-Anmeldung, überlagern dabei aber nicht den eigentlichen Seiteninhalt. Ergänzend kann auch hier ein Schließen-Icon angeboten werden, mit dem sich die Leiste ausblenden oder verkleinern lässt.

Beispiel: Opt In Bar auf der Website der Washington Post

Scroll Triggered Boxes

So genannte Scroll Triggered Boxes bieten sich insbesondere auf redaktionellen Seiten an. Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich um eine Anmeldebox, die – üblicherweise rechts oder links unten im Browserfenster – dann eingeblendet wird, wenn der Nutzer eine definierte „Scrollposition“ erreicht hat. So könnte die Anmeldebox beispielsweise dann erscheinen, wenn ein Nutzer 80% eines Artikels gelesen hat und fast am Seitenende angelangt ist. Die Scroll Triggered Box hat nun die Aufgabe, den Nutzer von einer Newsletter-Anmeldung zu überzeugen, bevor er die Seite (mutmaßlich) verlassen wird.

Auch eine Scroll Triggered Box dürfte im Gegensatz zu einem Opt In Layer von den Nutzern als weniger störend empfunden werden, da die Box den eigentlichen Seiteninhalt nicht überlagert.

Scroll Triggered Box (Beispiel)

Beispiel: „More travel, please“ – Scroll Triggered Box im Reiseblog Fathomaway.com.

Opt In Bars und Scroll Triggered Boxes in die eigene Website implementieren

Für die gängigen Content Management Systeme lassen sich im Netz diverse Scripte und Plugins finden, mit denen sich Opt In Bars und Scroll Triggered Boxes einfach in das eigene Webangebot implementieren lassen. Exemplarisch kann etwa das Plugin Scroll Triggered Boxes für WordPress sowie das PHP Script Opt-In Panels genannt werden.

Übrigens: Neue Ideen und Taktiken für mehr E-Mail-Adressen erhalten Sie einmal pro Monat mit unserem kostenlosen EmailMarketingBlog-Newsletter.

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn10Email this to someone


Ähnliche Beiträge

Über Nico Zorn

Nico Zorn ist Partner bei Saphiron Digital Strategy Consultants, einer Unternehmens­beratung in den Bereichen Online-Marketing und E-Commerce. Zorn ist seit 1999 in der digitalen Wirtschaft tätig und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Themen E-Mail Marketing und Conversion Rate Optimierung.

Kontakt
E-Mail: nz@saphiron.de
Tel.: +49 (0) 228 -286 98 82 -0


Mehr über den Autor

Kommentare sind geschlossen.
Gratis Newsletter:

Spannende Insights für besseres
E-Mail-Marketing

Jetzt anfordern und einmal pro Monat 
die beliebtesten Beiträge erhalten.
Sie können sich jederzeit wieder abmelden und Ihre Adresse wird garantiert nicht weitergegeben.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.
ANFORDERN

Exklusive Insights für erfolgreiches E-Mail-Marketing

Jetzt den kostenlosen Newsletter anfordern und einmal pro Monat aktuelle News, Best Practices und Ideen für erfolgreiches E-Mail-Marketing erhalten.
ANFORDERN
Sie können sich jederzeit wieder abmelden. Ihre Adresse wird garantiert nicht weitergegeben. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.